header de

feature home

Verwaltungspolitische Zusammenarbeit

Informationsaustausch zur HWRM-RL (Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie)Foto DSCN2709 Lossersedijk aug2010 hoogwater2

 

Die grenzüberschreitende Koordinierung und Abstimmung zur Einführung der HWRM-RL fällt seit 2010 in den Verantwortungsbereich der AGDR/SGDR (Internationalen Arbeitsgruppe / Steuerungsgruppe Deltarhein).

 

Die grenzüberschreitende Abstimmung im Sinne der EU-Hochwasserrichtlinie wird über bilaterale Koordinierung und Abstimmung und über die Erstellung von sogenannten Chapeau-Berichten sichergestellt. In den Chapeau-Berichten wird zusammenfassend beschrieben, in welcher Form die grenzüberschreitende Zusammenarbeit und Abstimmung stattgefunden hat.

 

Der internationalen Abstimmung halber werden grenzüberschreitende Gewässer in den Niederlanden in die Gefahren- und Risikokarten aufgenommen, wenn diese in Deutschland als Gewässer mit potenziell signifikantem Hochwasserrisiko eingestuft wurden. Diese bedeutet zusätzliche Aufgabenstellungen auf niederländischer Seite für die Berkel und die Dinkel.

 

Ferner wurde in der Internationalen Steurungsgruppe Deltarhein beschlossen, keine gemeinsamen Gefahren- und Risikokarten für ganz Deltarhein-Ost zu erstellen, sondern im Rahmen eines Pilotprojekts gemeinsame Gefahrenkarten für die Dinkel und die Vechte in Grenznähe zu erarbeiten. Diese Karten sind hier zu finden:

 

DE-NL Risikokarte HQ100

DE-NL Risikokarte HQextrem

DE-NL Gefahrenkarte HQ100

DE-NL Gefahrenkarte HQextrem

Erläuterungen